Home > Allgemein > Repressionen nach antifaschistischen Protesten in Stralsund und Neubrandenburg

Repressionen nach antifaschistischen Protesten in Stralsund und Neubrandenburg

23. Juli 2015

Ein Aufenthaltsverbot bei Anti-MVgida-Protesten in Stralsund welches einem Gegendemonstranten im Januar erteilt wurde ist rechtswidrig.

Polizeikräfte setzten dabei einen Teil der Gegendemonstrant*innen fest und erteilte ihnen ein Aufenthaltsverbot für die Stadt Stralsund. Dagegen klagte ein Mitglied des AKJ Greifswald vor dem Verwaltungsgericht.

1. Mai Neubrandenburg Nazifrei - 01.05.2015 - Neubrandenburg -  IMG_7538

Auch die Proteste gegen einen Aufmarsch der NPD und „freien Kräften“ am ersten Mai in Neubrandenburg werden kriminalisiert.

Solltet ihr selbst betroffen sein meldet euch bei euren Antirep-Strukturen. Solltet ihr betroffene Personen kennen erzählt es weiter.

KategorienAllgemein Tags:
Kommentare sind geschlossen