Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Gedächtnisprotokoll’

Gedächtnisprotokoll?

13. Dezember 2010 Kommentare ausgeschaltet

Wenn Du Zeuge_in oder Betroffene_r von einer „Polizeiliche Maßnahme“ geworden bist, ist es sinnvoll die Situation in einem Gedächtnisprotokoll fest zu halten.

Im Gedächtnisprotokoll hältst Du fest, was genau geschehen ist. Es dient für
etwaige spätere Verfahren als Gedächtnisstütze und zu Deiner Entlastung.
Daneben dient es der Dokumentation von Polizeigewalt. Beim Schreiben immer
daran denken: Je genauer das Protokoll, desto besser kann später auf mögliche
Anklagepunkte reagiert werden. Ungenaue Protokolle nutzen Dir und der Anwalt_innen
später wenig! Bitte schildere so detailliert wie möglich den Geschehensablauf.

Die folgenden Punkte sollen Dir als Orientierung dienen:
• Name und Alter bei Jugendlichen und Heranwachsenden
• Datum & Uhrzeit?
• Ort des Geschehens (Straße?)
• Beteiligte Polizist_innen (Polizeieinheit, Landespolizei/Bundespolizei, Kfz-
Kennzeichen, Art der Uniform)
• Verletzung? (Wenn ja, welcher Art? Geh zum Arzt, lass es dir attestieren)
• Was hast Du, von welchem Standpunkt aus, in welcher Reihenfolge
gesehen.
• Falls Du festgenommen wurdest: Wann wurdest Du wo festgenommen? Was
genau ist geschehen, vor, während und nach der Festnahme? Wie wurdest
Du behandelt? Was wird dir vorgeworfen? Kam es zu einer ED-
Behandlung/DNA-Entnahme? Hast Du eine Aussage gemacht? Hast Du etwas
unterschrieben?
• Gab es (andere) Zeug_innen? (Vorname, Telefonnummer)

Weitere Hinweise zum Erstellen eines Gedächtnisprotokolls:
• ACHTUNG: Ein Gedächtnisprotokoll darf weder Dich noch andere belasten
• Es enthält ausschließlich Fakten!
• Keine Vermutungen, Emotionen, persönliche Lageeinschätzungen…
• Keine Beschreibung der Aktion, sondern nur des Übergriffs (durch die
Polizei)
• Ausschließlich die Namen von den Verfasser_innen und von den Menschen,
die tatsächlich festgenommen wurden, aufschreiben (Namen von
Polizist_innen sind natürlich wünschenswert)

Das Protokoll sollte zeitnah, am Besten direkt nach der Festnahme/Entlassung, geschrieben werden und beim EA in Schriftform abgegeben werden. Beim Versenden per Mail sollten unbedingt Verschlüsselungstechniken genutzt werden! Unverschlüsselte
Mails sind wie eine Postkarte!

KategorienAllgemein, Gedächtnisprotokoll Tags: